Engagement in der 3. Welt

Der ärztliche Einsatz eines Freundes in Mexico 1975 und vor allem sein Hilferuf nach zahnärztlichem Fachwissen weckte in mir die Bereitschaft, meine erworbenen Fähigkeiten in Beruf, bisheriger Lebenserfahrung und Engagement als Christ in einer ganz anderen Umgebung bedürftigen Menschen – hier speziell Indianern – zur Verfügung zu stellen.

Dem ersten Einsatz 1976, der ein knappes halbes Jahr dauerte, folgten viele Kurzeinsätze in Mexico, meist über 2 – 3 Wochen. 1981 konnte ich auch in Süd-Tanzania für einige Wochen als Zahnarzt tätig sein.

Eine besondere Herausforderung stellen die Gruppenreisen dar, die wir (zusammen mit Dr. K.-H- Schmalenbach, unter Leitung von FMIB e.V.) für Studierende der Medizin und Zahnmedizin seit 2005 in Mexico durchführen. So können wir unser Wissen, unseren Glauben und unsere Erfahrung an die jüngere Generation weitergeben, da solch ein Einsatz nicht nur die Anwendung medizinischen Wissens ist, sondern auch umfassende Lebenshilfe in einer anderen Kultur und Sprache bedeutet.

Ein Ergebnis dieser Tätigkeit ist die Erstellung eine kleinen Sachbuchs („Kleiner Leitfaden für Ärzte: Zahnärztliche Chirurgie und Prophylaxe für Einsätze in der 3. Welt“), da z.B. die Zahnextraktion der häufigste chirurgische Eingriff ist, der weltweit durchgeführt wird.

Die ehemals mitarbeitende Zahnärztin Frau Dr. A. Heim und Frau Dr. C. Koolmann unterstützen dieses Engagement ebenfalls. So war Frau Dr. Heim zu zahnärztlichen Einsätzen in Mexico, Ruanda und mehrfach in Indien. Frau Dr. Koolmann machte ihre ersten Erfahrungen in Mexico.

Durch die Mitwirkung in der Fachgruppe ZMK in der Akademiker-SMD ist ein breiter Erfahrungsaustausch gegeben, da sich dort weitere Kolleginnen und Kollegen treffen, die in anderen Ländern der 3. Welt als Christ und Zahnarzt engagiert sind.

Dr. Joachim Kauffmann 02/2011